Bildmorphologie

Bildmorphologie

Meine Zeichnungen und Bilder gedeihen über einen langen Schaffensprozess wie die organischen Welten, die sie darstellen.

Zahlreiche wässrig, transparente Lasurschichten verdichten sich zu einer durch ein Riesenmikroskop betrachteten Welt. Präzise und filigran leichte Feder- und Bleistiftzeichnungen folgen molekularen Strukturen auf Zellebene und organisieren sich wie diese selbst. Auch in landschaftsähnlichen Anmutungen finden sich diese biomorphen Strukturen wieder ohne die Seherfahrung durch eine Inhaltlichkeit zu stören.

Der Betrachter selbst wird zum Forscher der sich durch die verflochtenen und miteinander verstrickten Ebenen auf die Suche nach etwas Erkennbaren begibt.

Gewahr wird er der gezeichneten Suche selbst, die die aufgeworfenen Fragen nach der Beschaffenheit der Welt unbeantwortet, aber angereichert durch rätselhaft faszinierende Bilder, an den Betrachter zurückgibt.

2 Antworten auf „Bildmorphologie“

  1. Hallo Birgit, das ist ja eine Überraschung! Wie geht es Dir? Bei mir ist alles gut. Ich bin gerade zurück aus Indien, wo ich eine Hilfsorganisation unterstütze. LG Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.