Blassblauorange im Regen

 

Blassblauorange im Regen

In meiner aktuellen Arbeit kombiniere ich Acryl und Tuschestifte in flüssiger und fester Malweise.

Ab und zu habe ich meine Gedanken im Bild erfaßt,  oder habe das Bild versucht zu erspüren. Rückstände von diesen Texten gibt es noch, aber viele wurde in weiteren Schichten immer wieder übermalt.

Das große Format (Höhe 1,45m x Breite 0,90 m) erlaubt mir, die Farben fließen zu lassen und dann auf zufällige Formen zu reagieren.

Pfingstrosenbegeisterung

Diese Woche haben mich meine Pfingstrosen total begeistert. Ich hatte eine ganze Woche große Freude daran sie zu beobachten und mich von ihrer Schönheit verzaubern zu lassen.

Die Knospen waren dunkelrosa und kugelrund, als sie dann Blatt für Blatt aufklappten waren sie tief magentafarben und wurden beim Verblühen immer heller.

Innen in der Blüte standen jeweils 2-4 grüne Samenkörper mit einem magenta farbenen Schnipsel obendrauf.

Als nach einigen Tagen die Blüten herunterfielen, haben mich die Staubblätter in ihrem kräftigen Gelb wieder begeistert….ich habe sie auf eines meiner Bilder gestreut und werde mich inspirieren lassen wir ich damit weiter arbeiten will.

Der wunderschöne Haufen der heruntergefallen Blütenblätter, inzwischen sehr blass, aber trotzdem noch wunderschön zart gefärbt.

Waschplatz

Hier waschen indische Frauen in einem Dorf nahe Bhopal ihre Wäsche. Die bunten Farben können über die Armut und miserablen hygienischen Bedingungen nicht hinwegtäuschen.

Als wir dort zu Besuch waren, stromerten kleine Borstenschweine zwischen den einfachen Hütten im Dorf herum.

Die Pater der Society of Pilar betreiben für Kinder aus diesem Dorf einen Kindergarten.

Nach dem Kindergarten wechseln die meisten Kinder in eine weiterführende Schule der Society, wo sie auch wohnen dürfen.

Nach Abschluß ihrer Ausbildung sorgen viele dieser Kinder dann zeitlebens für Ihre Eltern.

Über Bildung haben indische Kinder die Chance ein Leben ohne Armut für sich und ihre Familien zu erreichen. Aber nicht allen Kinder wird dies seitens der Eltern gestattet, da sie bei der harten Arbeit auf den Feldern oder als Tagelöhner helfen müssen.